Wie im Himmel -aka- Så som i himmelen (2004)

Stardirigent Daniel, kehrt nachdem er einen Schlaganfall erlitten hat, in das kleine Dorf zurück in dem er als Kind kurze Zeit lebte. Dort wurde das einstige Geigenwunderkind zwar die meiste Zeit verprügelt, doch er kauft trotzdem die alte Schule und zieht dort ein. Nach einiger Zeit übernimmt er die Leitung des dortigen Kirchenchors und versucht mit dessen Hilfe seine persönliche Krise zu meistern. Doch schnell kommt es zu Konflikten. Der Pfarrer, der seine Frau zwar nicht begehrt, aber sich heimlich an Pornoheften aufgeilt, wittert Sünde und Daniel mischt sich in die Ehe eines einer Frau aus seinem Chor ein. Diese wird regelmäßig von ihrem Mann halb tot geprügelt. Des Weiteren sorgt bisweilen der ehrgeizige Arne für Stress im Chor. Lena, die im Dorf al Schlampe gilt verliebt sich sogar in Daniel, was andere Frauen im Chor gar nicht gefällt. Doch die dralle Blondine kommt Daniel wirklich näher. Nach dem erfolgreichen Konzert im Dorf, will der Chor sogar bei einem, Gesangswettbewerb in Österreich teilnehmen.

Leider enttäuscht „Wie im Himmel“ auf der ganzen Linie. Die Inszenierung ist hölzern und es ist fast beängstigend, wie wenig Charme der Film versprüht. Das Drehbuch quält sich über zwei Stunden und versucht die doch recht harten Konflikte um Gewalt in der Ehe, die Doppelmoral und die restlichen Konflikte mit der Chorgeschichte zu verbinden. Doch da einfach keine Sympathie aufkommt, wirkt alles ungeheuer aufgesetzt und was genau Daniel bewegt, bleibt über weite Strecken unklar. Da hilft auch alle Metaphorik nichts, die versucht zu zeigen wie sehr er jetzt erst sein Leben nachholt. Fast schon peinlich ist die Kornfeld Metapher, die irgendwo zwischen „Der Fänger im Rogen“ und Gladiator angesetzt zu sein scheint. Neben den ganz netten Gesangseinlagen ist die Figur der Lena der einzige Lichtblick. Dass man Darstellerin Frida Halgrin nackt zu sehen bekommt, retten den Film zwar nicht, aber ihr Spiel sorgt wenigstens für ein bisschen Herzenswärme. Aber letzten Endes, sollte man seine Zeit nicht mit „Wie im Himmel“ verschwenden, sondern lieber Brassed Off, oder am besten noch Die Kinder des Monsieur Mathieu ansehen.

Regie:

Kay Pollak

 

Darsteller:

Michael Nyqvist Daniel Daréus

Frida Hallgren Lena

Lennart Jähkel Arne

Ingela Olsson Inger

Niklas Falk Stig

Helen Sjöholm Gabriella

Ylva Lööf Siv

Per Morberg Conny

André Sjöberg Tore

Mikael Rahm Holmfrid

Lasse Petterson Erik

Axelle Axell Florence

Ulla-Britt Norrman-Olsson Amanda

Barbro Kollberg Olga

Mircea Crisan Agent (as Mircea Krishan)

Veröffentlicht unter Film und Kino

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Februar 2007
M D M D F S S
« Dez   Mrz »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  
Seiten