Freitag der 13. Teil 9 – Jason goes to hell – Die Endabrechnung

Eine hübsche junge Frau fährt in ein Ferienhaus am Crystal Lake. Nachdem sie eine Glühbirne ausgewechselt hat wird%u2019s interessant. Sie setzt ihre Kappe ab, enthüllt ihre Haarpracht und beginnt dann langsam sich erst bis auf BH und Stringtanga auszuziehen. Am Ende fallen auch diese beiden und sie beginnt sich ein Bad einzulassen. Aus dem Badespass wird aber leider nichts, als plötzlich der Strom ausfällt und zu allem Übel auch noch Jason Voorhees (der eigentlich irgendwo in New York liegen müsste) hinter ihr steht. Die Frau kann sich in den Wald retten, wo Jason auf einmal von Scheinwerfern und einer FBI Spezialeinheit umgeben ist, die erst wie wild auf ihn einschießt und in zu guter Letzt in die Luft sprängt. Jasons Überreste werden zum Leichenbeschauer gebracht. Doch Jasons Herz ist noch ziemlich munter und irgendwie wird der Pathologe dazu gebracht das Herz in einer kleinen Kannibalismus Einlage zu verspeisen. Fortan wechselt Jason Voorhees die Körper und macht sich auf den Weg zum Crystal Lake um durch Voorhees wiedergeboren zu werden. Der Wechsel von Paramount zu New Line Cinema bringt endlich mal ein bisschen neuen Wind in die Freitag der 13. Reihe. Die Idee Jason die Körper wechseln zu lassen wird seinen Fans (sollte es die geben) zwar nicht gefallen, da er so quasi nicht physisch präsent ist, bringt aber endlich mal Abwechselung vom gewohnten Slasher Alltag. Brutal in Szene gesetzt ist der Film alle mal. Es gibt ein paar schöne Gore Effeckte und auch an Action und Blut wurde nicht gespart. Im Vergleich zu den vorigen Filmen sind blutigen und brutalen Szenen technisch super in Szene gesetzt und wirklich geil gemacht. Der Film geht zudem recht Selbstironisch mit einem kleinen Augenzwinkern ans Werk. So heißt es in einer Szene, in der ein paar Jugendliche am Crystal Lake kampieren wollen: %u201EIch glaube ihr wollt euch ein bisschen Dope rein pfeifen, ein bisschen Sex haben und euch am Ende abschlachten lassen, hab ich recht?%u201C oder auch %u201Ekomm doch mit uns. Wir wollen nachher ein bisschen nackt baden!%u201C. Nach dem nächtlichen nackt baden, lässt man sich übrigens viel Zeit noch nackte Brüste und eine ausgedehnte Sex im Zelt Szene (bei der man im Vergleich zu den Vorgänger wirklich was zu sehen bekommt!) zu zeigen. Dass von den Beteiligten niemand überlebt dürfte ja wohl klar sein. Nett ist dabei, dass das Pärchen welches Sex im Zelt hat, das verhüten seien lässt und Jason bevor er anfängt zu morden noch demonstrativ auf das draußen liegende Kondom tritt. Dass das Mädchen dann während des Koitus von hinten erstochen und schließlich zerteil wird ist dabei auch mal ein wirklich krasse Szene. Ein bisschen Schade ist, dass das Finale bei dem Jason schließlich wiederkehrt doch recht lahm geraten ist. Dafür entschädigt aber die Schlussszene, in der man Freddy Kreugers Klauenhand sieht, wie sie Jason Eishockeymaske in die Hölle holt. Diesen Film sollte man sich auf keine Fall entgehen lassen, da er auch diejenigen super unterhält die bisher mit der Freitag der 13. reihe wenig anfangen konnten.

Veröffentlicht unter Film und Kino

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dezember 2005
M D M D F S S
« Nov   Jan »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
Seiten