Tetsuo – The Ironman (1989)

Ein Mann schneidet sich den Oberschenkel auf und steckt sich ein Metallrohr tief ins eigene Fleisch. So beginnt Tetsuo – The Ironman, ein recht ungewöhnlicher (oberflächliche und intolerante Menschen würden „kranker“ sagen) Film aus Japan. Aber das ist erst der harmlose Anfang.

Ein Mann entdeckt morgen beim rasieren ein Stück Metall in seiner Wange. Auf dem Weg zur Arbeit wird er dann auf einmal von einer Frau mit einer riesigen Metallklaue anstatt einer Hand angegriffen und verfolgt. Später wächst ihm selbst Metall aus dem Arm und an seinen Fersen bilden sich seltsame Metalldüsen. Es folgt eine Art Tagtraum in dem die Freundin des Mannes unschöne Dinge, mit einer Art Umschnalldildo (Schnallemann?) in Form eines Riesenmetalltentakels mit ihm macht. Als er schließlich bei seiner Freundin ankommt hat sich jedoch der Penis des Mannes in einen riesigen Metallbohrer verwandelt, was den Beischlaf doch etwas verkompliziert. Der Mann scheint am Ende ganz und gar aus Metall zu bestehen, da taucht der Metals Fetischist auf. Er scheint eine Art Macht über Metall zu haben und sucht den Kampf oder etwas anders mit dem Ironman.

Wie man vielleicht merkt ist die Story von Tetsuo – The Ironman ein ganz klein wenig verwirrend wenn nicht gar seltsam. Man muss sich bei diesem Film einfach mal von dem Gedanken trennen, dass Story das wichtigste ist, was ein Film zu bieten hat. Was nicht bedeuten soll, dass der Film keine hat. Sie ist nur recht simpel, dabei jedoch recht schwer nachzuvollziehen. Das liegt auch daran, dass Dialoge eher Mangelware sind, was aber den Ablauf des Films nicht im geringsten stört. Der Film lebt eher von seiner irren schwarzweiß Ästhetik und Optik, seinem Sound und den schellen Schnitten. Es ist eine Horrorachterbahnfahrt die wo „die Fliege“ oder Kafkas „Die Verwandlung“ auf Drogen erscheint. Es ist dabei sogar vorteilhaft, dass man gar keine Erklärung für die Verwandlung des Mannes zu einem Metallmonster bekommt, da so der Horror noch viel größer ist. Das Verwandlungsthema des Films lässt sich vielfach interpretieren, ist aber wohl, da sich hier ein Mensch in eine Maschine verwandelt am ehesten ein Metapher für das moderne Japan. Im Ironman spiegelt sich quasi die unterschwellige Angst der Japaner vor einer übertechnisierten Welt wieder, in der die Japaner nun mal leben. Parallelen zum Finale von Akira sind deutlich zu erkennen. Ein anderes Motiv, was mir jetzt persönlich aufgefallen ist, ist die Sache mit dem Phallus. Der Bohrerpenis und das Metalltentakel passen ins Schema der übergroßen Penisse, die z.B. die klassische Japanische Erotik Darstellung dominieren. Wobei die Szene in der die Freundin den Man mit einem Metall Tentakel penetriert, auch ein Vorgeschmack auf das homosexuelle und homoerotische Ende des Films seien könnte. Nichts desto trotz, war dieser Film ganz eindeutig Still gebend für unzählige später entstandene Tentakelhentais, wobei diese in Japan ja auch eine sehr viel längere Tradition haben. Die Musik des Films passt in jeder Szene nahezu perfekt zu den Bildern. Es ist meistens ein bedrohlich wirkender Industriel Sound, der die metallische Wirkung der Bilder noch verstärkt. Alles in allem ist der Film wieder einmal der Beweis dafür, dass Japaner Filme machen können, die sich ganz klar vom Europäischen und Amerikanischen Kino unterscheiden. Leute die außergewöhnliche Filme mögen oder auch nur Fans von allem was aus Japan kommt sollten sich diesen Film auf keinen Fall entgehen lassen.

Getagged mit:
Veröffentlicht unter Film und Kino
0 Kommentare auf “Tetsuo – The Ironman (1989)
1 Pings/Trackbacks für "Tetsuo – The Ironman (1989)"
  1. […] der Technik auf sexi verwächst (im Verlauf des Films verwächst Max Hand mit seiner Waffe) dem sei „Tetsuo, the Iron Man“ ans Herz […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Oktober 2005
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Seiten