Schwule Katholiken bei Facebook – Verrücktes aus der Timeline

Schwule Katholiken

Schwule Katholiken

 

Ok. Ich gebe zu, dass der Titel ein bisschen reißerisch ist. Aber da dies ja mal ein Exploitaion Filmblog war, passt das vermutlich.  Obiger Screenshot entstammt meiner Facebook Timeline.  Beim Versuch einen Kommentar unter ein Posting des Erzbistums Berlin zu setzen ploppte die Funktion ähnliche Seiten wie aka similar to auf. Und dort wurde mir als ähnlich zum katholischen Erzbistum die Seite des GayMaxx Magazinsaus Berlin empfohlen. Da frage ich mich nach welchem Kriterium Facebook die ähnlichen Seiten aussucht. Fritz Radio hat einen Berlin Bezug und Zenit News Agency ist katholisch, während The European nicht so ganz in Schema passt. Das Gay Maxx Magazin hat wiederrum einen lokalen Bezug zu Berlin, ist aber wohl eher wenig katholisch.

Da der Content auf den beiden Seiten auch eher unterschiedlich ist, stellt sich die Frage wie es zu der Empfehlung kommt. Entweder ist das Facebook Algortihmus für empfohlene und ähnliche Seiten nicht so ganz ausgereift oder es hängt mit einer hohen Übereinstimmung an Fans der Seiten zusammen. Besonders viele Schwule Katholiken würde ich statistisch gesehen ja eher im Erzbistum Köln vermuten. Andererseits ist es natürlich auch möglich, dass die Seite von Menschen mit verschiedener sexueller Orientierung geliked wird, die der katholischen Kirche eher kritisch gegenüber stehen. Gerade da es in Berlin ein breites Bündnis gegen den Besuch den Papstes vor zwei Jahren gab, würde das nicht gänzlich unwahrscheinlich sein

Was meint ihr?

Getagged mit:
Veröffentlicht unter Berlin, Internet, Medien, Social Media

Supernoobs – Die Gaming Webserie

Habe gestern Treffen der Berliner Gamesbranche die Macher von Supernoobs getroffen. Die bastelen gerade eine Webserie über Onlinegaming. Und da das Ganze ein tolles Projekt ist und ein einer der Macher mit mit zusammen in Trier Medienwissenschaft studiert hat, supporte ich das Projekt natürlich nach Kräften. Deswegne gibts von mit einen 1A Backlink , damit man die Brand vielleicht auch irgendwann mal bei Google findet^^.

Und weil es ein toller kleiner Film ist, den Pierre noch zu Studienzeiten gemacht hat, gibts den hier gleich obendrauf :-)

 

Veröffentlicht unter Fernsehen, Film und Kino, Internet, Medien

Facebook Werbung – interessante Möglichkeiten

Da ich ja bekanntermaßen jetzt noch mehr im Social Media Business tätig bin, betreue ich jetzt auch eine Facebook Fanpage mit einer recht großen Fanbase. Ein spannendes Feature, das man Betreibern von Facebookseiten zur Verfügung steht, sind Facebook Werbeanzeigen. Mit diesen möchte Facebook dem großen Konkurrenten Google Marktanteile auf dem Werbemarkt streitig machen. Und die Möglichkeiten, die Facebook hat wirklich “soziale” Werbung zu schalten, sind gleichermaßen spannend wie gruselig. Optimiert Google die Werbung indem Anzeigen auf die Suchen der Benutzter in Google Suchmaschine personalisiert werden, kann Facebook einen Schritt weiter gehen.

Denn sogar Nutzer, die es mit dem Datenschutz sehr genau nehmen, geben in der Regel ihren aktuellen Wohnort an. Und was kann Facebook daraus ablesen? Na klar: Wechselt ein Nutzer den Wohnort, dann hat ein Umzug stattgefunden und es wird doch sicherlich Kram von Ikea und Co benötigt. In die gleiche Richtung gehen die Angaben “vom Heimatort entfernt” und “von der Familie entfernt”. Ich bin sicher das Facebook eins und eins zusammenzählen kann und diese Informationen aus dem Geburtsort und dem Standtort einer etwaigen Universität ableiten kann. Und was liegt näher als so Studenten fern ab der Heimat mit Facebook-Werbung für die Deutsche Bahn zu behelligen.

Auf jeden Fall ist Facebook-Werbung für das Marketing ein spannender Ansatz.  Wobei ich mich persönlich ja immer Frage inwieweit Online Werbung ihr Ziel erreich. Gerade junge und gut ausgebildete Facebooknutzer nutzen Werbeblocker und Werbung im Facebook-Newsstream empfinden sie wahrscheinlich auch als eher lästig. Und gerade wenn Werbung daraus gebastelt wird, was meine Kumpels im Sauerland so “liken”, ist das zum Teil eher Antiwerbung. Aber im großen und Ganzen sehe ich dann doch Potential. Denn jedes Mal, wenn ich mich mit Steinzeitmedien wie demFernsehen beschäftige, nervt es mich gewaltig, wie viel Werbung dort läuft, die mich kein bisschen betrifft. Da will ich doch lieber perosnalisierte Werbung (auch wenn ich sie eh blocke^^).

 

 

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Internet, Medien, Public Relations, Social Media

Wie kommt man ins Berghain

Wie kommt man ins Berghain? Diese Frage stellen sich nicht nur Woche für Woche viele Berliner Partywütige und Touristen die es in den besten Club der Welt schaffen wollen. Es gibt eine Menge Therorien, wie man am Berghain Türsteher Sven Markwart vorbei kommen können soll. Die reichen von schwul (angezogen) sein,  über nicht großen Gruppen kommen  bis hinzu möglichst früh nach Öffnung des Berghain kommen um rein gelassen zu werden.  Eigentliche Idee hinter diesem Blogposting ist eigentlich, dass google einem bei der Suche nach Wie kommt man ins…  automatisch per google suggest vorschlägt: Wie kommt man ins Berghain (oder kommt das nur bei Berliner IPs?). Und auch die anderen Fragen haben es sich irgendwie in sich.

wie kommt man ins berhain

wie kommt man ins berhain

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Berlin, Internet, Medien

Adele: James Bond Skyfall Titelsong

Adele macht also den Titelsong zum neuen James Bond Skyfall. Ich habe ja ersten neuen Bond Goldeneye von Tina Turner miterlebt und das war schon ziemlich großartig. Und auch Songs wie Goldfinger, Life and let die oder View to kill von Duran Duran sind super. Damit kann der neue Song zu Skyfall meiner Meinung nicht mithalten. Adeles Skyfall ist bestenfalls langweiliges Mittelmaß. Aber immerhin keine Ohrenvergewaltigung wie Msdonnas Die another day, bei dem ich mich heute noch schütteln muss.

Adele, “Skyfall,” (2012)

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Film und Kino

Alles neue macht der Oktober

Dieses Blog führt ja seit geraumer Zeit ein Zombie-Dasein. Ob sich daran in nächster Zeit etwas ändert, kann ich zwar nicht versprechen, aber immerhin habe ich mir heute mal die Mühe gemacht etwas aufzuräumen. Dieses stupide Twitter Diggest ist rausgeflogen, ebenso wie ein paar sinnlose SEO Links. Da Feedburner ja irgendwie auch nicht mehr das Mass aller Dinge ist, habe ich den Dienst auch entfernt. Letzteres hätte ich den Abonnenten vielleicht sagen sollen. Aber eigentlich gehe ich nicht davon aus, dass ich noch welche habe. Naja, vielleicht schreibe ich demnächst ja doch mal wieder einen Artikel oder auch mal wieder einer Filmkritik oder bekomme auch Lust dazu, dieses Blog mal wieder so richtig auf Vordermann zu bringen. Versprechen will ich es nicht. Aber der selbstgehostete Blog ist in Zeiten in denen Facebook mit seinen Usern macht, was es will doch immer noch eine schöne Sache

Veröffentlicht unter Uncategorized

Anlässlich der Fussball-EM:Schopenhauer über Nationalstolz

“Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen.” – Parerga und Paralipomena, Aphorismen zur Lebensweisheit, Von dem was einer vorstellt. Weiterlesen ›

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Uncategorized

Carl Schmitt zur Krise in Griechenland

Carl Schmitt ist einfach ein großartiger Denker und wie zeitlos aktuell seine Gedanken sind, kann man gerade sehr schön an der Griechenlandkrise erkennen. Folgendes Zitat stammt aus Das Zeitalter der Neutralisierung und Enpolitisierung, einem Text der in der Nachkriegsauflage von Der Begriff des Politischen erschien.

“Ein Staat, der in einem ökonomischen Zeitalter darauf verzichtet, die ökonomischen Verhältnisse von sich aus richtig zu erkennen und zu leiten, muß sich gegenüber den politischen Fragen und Entscheidungen für neutral erklären und verzichtet damit auf seinen Anspruch zu herrschen.”

Ich mag ein Carl Schmitt Groupie sein, aber der Mann hat einfach sowas von den Durchblick!

Getagged mit:
Veröffentlicht unter Uncategorized

Carl Schmitt: Warum der Parlamentarismus eine Zentralheizung ist

“Die Lage des Parlamentarismus ist heute so kritisch, weil die Entwicklung der modernen Massendemokratie die argumentierende öffentliche Diskussion zu einer leeren Formalität gemacht hat. Manche Normen des heutigen Parlamentsrechts, vor allem die Vorschriften über die Unabhängigkeit des Abgeordneten und über die Öffentlichkeit der Sitzungen, wirken infolgedessen wie eine überflüssige Doktrin, unnütz und sogar peinlich, als hätte jemand die Heizkörper einer modernen Zentralheizung mit roten Flammen angemalt, um die Illusion eines lodernden Feuer hervorzurufen”

Schmitt, Carl:  Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus. München 1926². S.10.

Getagged mit:
Veröffentlicht unter Uncategorized

PR Theorie in einem Zitat erklärt

“Public Relations wurde von der deutschsprachigen Kommunikationswissenschaft spät entdeckt, lange Zeit nur wenig erforscht und bis heute in großen Teilen einseitig wahrgenommen – dieser Dreiklang prägte und prägt die PR-Theoriebildung bis heute.“

Ulrike Röttger (2004) (Hrsg.): Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung. S.8.

Veröffentlicht unter Medien, Public Relations
August 2014
M D M D F S S
« Okt    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Seiten